Platz 14 zum Abschluss der Amerikatour

Der dritte Viererbob-Weltcup der Olympiasaison in Lake Placid/USA hat die Amerikatour der Bobpiloten beendet. Auch dieses Rennen gewann der derzeitige Dominator Steven Holcomb (USA). Überraschender Zweiter wurde der Brite John James  Jackson (+0,07 Sek.), vor Thomas Florschütz (+0,25 Sek.) aus Riesa. 

Francesco Friedrich wurde in diesem Rennen wieder von Alexander Mann, Gregor Bermbach und Thorsten Margis in Schwung gebracht und am Ende waren sie auf Platz 14 mit 0,94 Sekunden Rückstand zu finden. Besonders im ersten Lauf haben die engen Abstände des gesamten Feldes eine bessere Platzierung verhindert. In beiden Läufen gelangen Francesco und seinem Team gute Starts und solide Fahrten, was angesichts der technischen Probleme innerhalb der Trainingswoche zuversichtlich stimmt.

Der dritte deutsche Bob, der von Max Arndt gesteuert wurde, landete nach 2 Läufen auf dem 7. Platz mit 0,34 Sekunden Rückstand auf die Sieger.

 Alle Ergebnisse aus Lake Placid findet ihr auf der Homepage des BSD.

 

Die Bobsportler gehen nun in ihre wohlverdiente Weihnachtspause und ab dem 31.12.2013 geht es dann in Winterberg weiter. Im Hochsauerland werden ein Rennen im Zweierbob und zwei Rennen im Viererbob ausgetragen. Man darf gespannt sein, ob die Amerikaner ihre Dominanz auch in Europa weiter beibehalten.