Vierer läuft noch nicht wie gewünscht

Die ersten zwei Weltcupstationen der Überseetour sind vorbei. Sowohl in Lake Placid wie auch in Park City kam das Bobteam Friedrich im 2er Bob jeweils auf den Podestplatz. Mit zweimal Bronze bewiesen Pilot Francesco Friedrich und Anschieber Gino Gerhardi ihre Klasse und ließen zahlreiche gestandene Bobteams hinter sich.  Auch mit den Startzeiten stehen beide besser da, als die anderen deutschen Teams. Der Abstand zur gegenwärtigen Nr. 1 im kleinen Schlitten, dem US-Amerikaner Steven Holcomb, ist nicht mehr allzu groß.  Man kann mit Recht feststellen, im 2er Bob ist Deutschland III zurzeit Deutschland I. Bundestrainer Christoph Langen hat hier ein Juwel in seinen Reihen, dass ihn in den nächsten Jahren sicher noch viel Freude bereiten wird.

Noch nicht wie gewünscht läuft es gegenwärtig im 4er Bob. Pilot Francesco Friedrich erreichte mit seinen Anschiebern Gino Gerhardi, Jannis Bäcker und Florian Kunze in Lake Placid einen fünften Platz. In Park City reichte es allerdings nur zu Platz 13. Wer Francesco Friedrich kennt, weiß, dass ihn diese Platzierungen nicht ruhen lassen. Er wird die vier Läufe genau analysiert haben und wissen, was er auf der Olympiabahn von Whistler (CAN) anders machen muss.

Hier findet am Wochenende Station 3 der Überseetour statt. Die 2er-Entscheidung fällt in der Nacht zu Sonnabend 3.30 Uhr und 5.00 Uhr (MEZ). Die 4er Bobs werden  am Sonnabend 18.00 Uhr und 19.30 Uhr  (MEZ) an den Start geschoben. Wir werden hier von der Heimat aus ganz fest alle verfügbaren Daumen drücken. Übrigens auch bei Facebook ist die Freundesschar in der letzten Zeit schon über 300 angestiegen. (WoVo)